Registrieren sie sich für unseren newsletter Unser aktueller Newsletter

EDP MEPS erzählen uns, warum sie sich entscheiden haben, für Europa zu kämpfen.

Sprachen, Kulturen, regionale Unterschiede und lokale Initiativen müssen gepflegt werden, denn sie sind der größte Trumpf Europas.

#SeaYourSolutions - dem Meeresmüll ein Ende bereiten

marine_litter_sea
shutterstock

Unsere französische EuropaabgeordneteCatherine Chabaud (MoDem) hat letzte Woche den Hashtag #SeaYourSolutionsins Leben gerufen, um innovativen Lösungen gegen Meeresmüll eine breitere Bühne zu verschaffen.

Catherine Chabaud, MdEP, die sich schon seit Jahren für den Schutz der Meere und Küsten einsetzt, hat kürzlich im Europaparlament einen Bericht über die Auswirkungen von Meeresmüll auf die Fischerei vorgestellt.

Für die ehemalige Journalistin ist der Schutz der Ozeane eine große kollektive Herausforderung und die Förderung von Lösungen und Lösungsansätzen die treibende Kraft ihres Engagements. Daher die Idee, diesen Aufruf für Lösungen zu starten, der eine breite Palette von Interessengruppen zusammenbringen soll.

So werden mit #SeaYourSolutions Lösungsträger - Kommunen, Unternehmen, Verbände, Bürger - dazu aufgerufen, diese zu teilen, um den Müll, der in unsere Ozeane fließt, endlich zu stoppen. Durch diese Verbreitung von Ideen soll das systemische Problem der Meeresverschmutzung in den Mittelpunkt gerückt werden, wodurch ein positiver Kreislauf entsteht, in dem Kreativität und Ehrgeiz gemeinsam Lösungen schaffen.

Vom Ökodesign von Abfällen bis zur Verbesserung von Kläranlagen, über eine intelligentere Abfallsammlung gibt es viele bestehende Lösungen oder Projekte, die jedoch gefördert, in ihrer Entwicklung unterstützt und bekannter gemacht werden müssen. 80 % der Abfälle, die heute ins Meer gelangen, stammen vom Land. Mit ihrer Aktion möchte Catherine Chabaud den Kampf gegen diese Meeresverschmutzung bündeln, indem sie den Austausch und die Verbreitung von Projekten und Lösungen fördert.

Die Lösungen, die mithilfe von #SeaYourSolutions geteilt werden, werden auf der Website der Europaabgeordneten unter der Überschrift « Cap sur l’avenir » veröffentlicht und jeder ist eingeladen, sie über seine eigenen sozialen Netzwerke zu teilen.