European Democrats Logo

François Decoster präsentiert bewährte Energiepraktiken auf der RenewPAC in Marrakesch

Eine beispiellose Energiekrise, die durch historisch hohe Energiekosten, eine enorme Unberechenbarkeit der Versorgung seit Beginn des Krieges in der Ukraine und die Abhängigkeit Europas von russischer Energie verursacht wird, erfordert neue Energiestrategien. Die starke Zunahme von Situationen der Energiearmut ist im Begriff, unmittelbare negative Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen zu haben und die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern zu verschärfen.

Auf der RenewPAC-Konferenz in Marrakesch machte der Vorsitzende von Renew Europe CoR, Francois Decoster, deutlich, dass zur Stabilisierung des europäischen Energiemarktes "wir neue Arten der Zusammenarbeit finden müssen, um die Herausforderungen im Energiebereich auf lokaler Ebene zu bekämpfen. Diese neuen Arten der Zusammenarbeit sollten auch in den europäisch-afrikanischen Beziehungen und Projekten in irgendeiner Weise zum Ausdruck kommen".

Während des Treffens verwies François Decoster auf Vincent Chauvet, Mitglied von Renew Europe und Bürgermeister von Autun, der auf der COP27 in Sharm El Sheikh ebenfalls zum Ausdruck brachte, dass es unerlässlich ist, die Anstrengungen der Gemeinden zu bündeln, um bei Energiethemen zusammenzuarbeiten. Es ist wichtiger denn je, dass lokale und regionale Gebietskörperschaften den Energiewandel vorbereiten und innovativ an Lösungen für erneuerbare Energien arbeiten", sagte François Decoster.

Als Mitglied des Regionalparlaments der Region Hauts-de-France und Bürgermeister von Saint-Omer vertritt François Decoster die Ansichten einer Region mit vielen Traditionen, deren Arbeitsplätze vom Industriesektor abhängen. Bei der Erstellung von Energiemanagementplänen hob François Decoster die folgenden drei entscheidenden Schritte hervor:

  1. Weniger Energie verbrauchen, z. B. durch Minimierung der Heizung von Gebäuden oder Schwimmbädern. Sensibilisierung der gesamten Bevölkerung für Energieverbrauchsgewohnheiten.
  2. Konzentrieren Sie sich auf die Veränderung von energieverbrauchenden Geräten und wechseln Sie zu verbrauchs- und leistungseffizienten Alternativen.
  3. Erneuerbare Energien anders betrachten. François Decoster stellte die besten Erfahrungen der Stadt Saint-Omer vor, wo der Schwerpunkt auf Solarenergie und der Förderung des städtischen Wandels liegen wird.

Ein Engagement für die Energiewende machte deutlich, dass es notwendig ist, mit europäischen und afrikanischen Partnern zu handeln und zu "träumen". François Decoster zufolge sind "neue Energiekooperationen für und mit Afrika eine neue Art von Win-Win-Partnerschaft, die weiter erforscht werden sollte". In diesem Zusammenhang stellte er dem Auditorium eine bewährte Praxis aus seiner Region, Hauts-de-France, vor:

"Jedes Jahr finanziert die Region Hauts-de-France eine Reihe von Projekten, an denen mindestens zwei Akteure aus der Region beteiligt sind, z. B. eine Universität und ein anderer Partner in Afrika, um die Energiewende anzukurbeln. Das jüngste Projekt ist eine Photovoltaikanlage".

Dies zeigt die unmittelbare Umsetzung von Strategien im Bereich erneuerbare Energien und die Rentabilität des Austauschs von Know-how und Erfahrung zwischen den beiden Kontinenten. Diese Arten der Zusammenarbeit begannen 2018 und die Ergebnisse sind seitdem sehr erfolgreich.

Die RenewPAC-Konferenz wurde von Renew Europe im Europäischen Parlament organisiert und fand vom 4. bis 6. Dezember 2022 in Marrakesch statt. Die jährliche Konferenz bringt führende liberale und demokratische Politiker zusammen und zielt auf die Stärkung der liberalen Zusammenarbeit von Ländern und Regionen in Europa, im Pazifik, in Afrika und in der Karibik ab. François Decoster, Vorsitzender von Renew Europe im Europäischen Ausschuss der Regionen, leitete das Treffen am Rande der Konferenz zum Thema "Suche nach gemeinsamen Antworten auf neue Energien und globale Herausforderungen in Zusammenarbeit mit Renew Europe CoR" mit den Rednern Martina Dlabajova und Jan-Christoph Oetjen, Mitglieder des Europäischen Parlaments von Renew Europe, Adama Bitongo, ehemaliger Minister für afrikanische Integration aus der Elfenbeinküste, Youssef Amrani, Botschafter Marokkos bei der Europäischen Union, und Didier Budimbu, Minister für Wasserkraftstoffe aus der Demokratischen Republik Kongo.

Zugehörige Mitglieder

François<br>Decoster
François
Decoster
...

France | MoDem

Verwandte Nachrichten

Website of the European Democrats - https://democrats.eu

Kongress der EDP in Mainz 2023: ein Schritt in die Zukunft Europas

Die Europäische Demokratische Partei hielt am 13. Oktober 2023 einen aufschlussreichen Kongress in der historischen Stadt Mainz, Deutschland, ab. Delegationen aus Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien, Österreich, Polen, der Tschechischen Republik, Bulgarien und vielen anderen Ländern kamen nicht nur zusammen, um an dieser wichtigen Veranstaltung teilzunehmen, sondern sie diente auch als Nährboden für grundlegende Debatten und innovative Vorschläge, die sich mit den drängenden Fragen unserer Zeit befassen.

Mehr lesen "
Website of the European Democrats - https://democrats.eu

Zentralkongress in Guidel: Festlegung der Agenda für politisches Handeln und Bürgerbeteiligung

Im Laufe der Veranstaltung versammelten sich Hunderte von Aktivisten und politischen Führern in Guidel. Wie François Bayrou es ausdrückte: "Wir glauben, dass das Ziel politischen Handelns darin besteht, eine Gesellschaft zu schaffen, in der sich die Menschlichkeit in jedem von uns entfalten kann", signalisierte die hohe Teilnehmerzahl nicht nur die aktive Rolle der Partei im nationalen Geschehen, sondern auch das Interesse der Gesellschaft, sich in diesem Kontext zu engagieren.

Mehr lesen "

Verwandtes Thema

Image link

Außenpolitik und Sicherheit

Die demokratische Familie

Image link

Die Europäische Demokratische Partei garantiert das höchste Maß an Transparenz bei der Verfolgung ihres ausschließlichen Zwecks sowie bei ihrer Organisation und Finanzierung.

Die Partnerorganisationen sind die Jungen Europäischen Demokraten (JDE) und das Institut der Europäischen Demokraten (IED).

Kontaktinformationen

+32 2 213 00 10
Rue Montoyer 25, 1000 Bruxelles, Belgique

Unsere parlamentarischen Delegationen

Rechtlicher Hinweis | Datenschutz |
Mit der finanziellen Unterstützung des Europäisches Parlament

Nous n'avons pas pu confirmer votre inscription.
Ihre Einschreibung ist bestätigt.

La newsletter

Melden Sie sich bei unserem Newsletter an, um unsere aktuellen Themen zu verfolgen.