Registrieren sie sich für unseren newsletter

Ein Europe von uns gestaltet - EDP Workshop in Kassel

Auf Initiative des Europaabgeordneten, und Mitglied der Freien Wähler, Engin Eroglu, organisierte die Europäische Demokratische Partei vom 13. bis 15. Dezember ein Informations- und Workshop-Wochenende in der Stadt Kassel, Deutschland.

Ein Jahr im Dienste Europas

Seit einem Jahr verteidigen sie, von der Europäischen Demokratischen Partei und allen europäischen Demokraten geförderte, die Vision von Europa

Europäischer Rat: Ein historischer Tag

European Council
Alexandros Michailidis / Shutterstock.com

Nach der Verständigung des Europäischen Rates auf den EU-Aufbauplan eint die EU-Abgeordneten der Europäischen Demokratischen Partei das Gefühl, dass die Schlussfolgerungen historischer Natur sind.

Die französische Europa-Abbgeordnete Laurence Farreng sagte: „Es gibt eine europäische Solidarität: Sie wurde letzte Nacht zur Welt gebracht“.

MdEP Christophe Grudler, Mitglied der Mouvement démocrate (MoDem), erklärt: „Mit dieser Einigung geht die Europäische Union mit Riesenschritten und einer echten europäischen Solidarität voran!“ Doch dies ist nur ein erster Schritt. Auch das Europäische Parlament wird eine Rolle zu spielen haben: „Es ist nun die Aufgabe von uns Europa-Abgeordneten, über diese historische Einigung zu verhandeln und abzustimmen und so dafür zu sorgen, dass sie so ehrgeizige Ziele wie nur möglich verfolgt! "

Die EU-Abgeordnete Marie Pierre Vedrenne hebt drei wichtige Punkte der Einigung hervor: „1. zusammen investieren, 2. Herausforderungen gemeinsam zu meistern, 3. unsere Zukunft erfinden.“

Für die baskische EU-Abgeordnete Izaskun Bilbao Barandica stellt das Abkommen einen wichtigen Schritt dar: „Zum ersten Mal haben wir gemeinsam Schulden gemacht, um gemeinsam eine Krise zu bewältigen, die weit mehr als nur eine Wirtschaftskrise ist. Eine Krise, die durch eine Politik zur Förderung einer nachhaltigeren, ausgewogeneren und inklusiveren Entwicklung gelöst werden muss.“ Sie betont zudem: „Dies ist ein Sieg für all diejenigen von uns, die ein föderales Europa auf Grundlage der Hauptwerte, auf denen es gegründet wurde, nämlich Empathie, Solidarität, Demokratie und Grundrechte, möchten.“

Doch während die Vizepräsidentin der EDP, Ulrike Müller, das Investitionsprogramm zum Wiederaufbau der Wirtschaft nach der Corona-Krise begrüßte, mahnt sie Verbesserungen bei den Rechtsstaatsprinzipien an. Doch auch der Kampf gegen den Klimawandel darf nicht nachlassen. Sie sagte: „Ich bin froh, dass wir nun nach langem Ringen diese historische Einigung haben. Nun können wir nach vorne schauen und gemeinsam anpacken für die Zukunft Europas“ und „Für mich stehen europäische Verlässlichkeit und Solidarität im Mittelpunkt.“

Schließlich kommt die stellvertretende Vorsitzende der Fraktion Renew Europe im Europäischen Parlament Sylvie Brunet zu dem Schluss, dass die Einigung „eine solidarische Antwort auf die Krise ermöglichen wird, indem gemeinsam in eine grünere und digitalere Wirtschaft investiert wird."