Registrieren sie sich für unseren newsletter

Dieser Herausforderung - stellt sich - die EDP!

Folglich ist es unsere Pflicht, den europäischen Traum mit unseren Mitbürgern und Mitbürgerinnen zu teilen, uns für Respekt und Würde einzusetzen und gleichzeitig den Erhalt von Rechtsstaat, Gleichheit, Freiheit, Solidarität und Verantwortung zu sichern.

Es ist an der Zeit, dass Demokraten die Führung übernehmen und die Europäische Union auf einen neuen, nachhaltigen Kurs bringen.

Mouvement Démocrate führte ihre erste virtuelle Herbstkonferenz durch

Cité Démocrate
Mouvement Démocrate

Am 19. und 20. September hielte die EDP-Mitgliedspartei Mouvement Démocrate seine erste virtuelle Herbstkonferenz ab und diskutierte verschiedene Themen, etwa Generationensolidarität, Arbeitslosigkeit, Klimawandel, Demokratie und Kommunalpolitik. Auch Europa war eines der Themen, die mit EDP- Mitgliedern des Europäischen Parlaments und Mitgliedern der Nationalversammlung diskutiert wurden.

In seiner Rede, betonte EDP-Vorsitzender und MoDem –Vorsitzender François Bayrou:

Unabhängigkeit ist nicht nur französische Unabhängigkeit. Es geht vielmehr um europäische Unabhängigkeit.

Ich hätte gar keine Angst um unser Gesundheitssystem gehabt, wenn die Medikamente, die ich erwähnt habe, in Deutschland produziert worden wären. Wir hätten sie ohne jede Schwierigkeiten erhalten. Wahrscheinlich haben die Deutschen haben die gleichen Sorgen, für die gleichen Branchen.

Ich mache nur ein einziges Ganzes, eine einzige Einheit der Unabhängigkeit in Frankreich und der Europas, die ein und dasselbe Problem darstellen.

 

Das ehemalige Mitglied für die EDP im Europäischen Parlament, Nathalie Griesbeck leitete  led die Plenarsitzung „Europa: auf dem Weg zur Unabhängigkeit“ mit den MoDem-Abgeordneten Jean-Louis Bourlanges und Philippe Michel-Kleisbauer, EDP- MdEP Marie-Pierre Vedrenne, EDP-MdEP Christophe Grudler und dem ehemaligen MdEP und EDP-Schatzmeister Jean-Marie Beaupuy.

MdEP Marie-Pierre Vedrenne betonte, dass es wichtig sei, dass die europäische Union ihre rechtlichen Verteidigungsmechanismen in Handelsfragen stärktMdEP Christophe Grudler verbindet mit Unabhängigkeit die Vorstellung, sein Schicksal in die eigene Hand zu nehmen, und nicht irgendeine Art des Protektionismus. Jean-Marie Beaupuy merkt an, dass es weder so etwas wie eine vollständige Unabhängigkeit noch eine vollständige Autonomie gebe. Es ist eine Frage, wie stark man selber ist.

Eine Diskussion mit Europaparlamentariern der MoDem - Sylvie Brunet, Catherine Chabaud, Laurence Farreng, Christophe Grudler und Marie-Pierre Vedrenne – von Vincent Chauvet, Mitglied des Europäischen Ausschusses der Regionen (AdR), moderiert – fand ebenfalls statt.

Zum Abschluss wurde ein Dialog mit Michel Barnier, Leiter der Task Force für die Beziehungen mit dem Vereinigten Königreich, zu einem Kernthema geführt: Die Folgen des Brexit und die Perspektive für die Europäische Union. Michel Barnier erinnerte daran: „Für die EU ist der Rückzug der Briten ein Schock und die Folgen müssen soweit wie möglich kontrolliert werden. Es ist sozusagen eine Scheidung: Das Vereinigte Königreich hat die freie Wahl getroffen, lieber ein Einzelgänger als ein Unterstützer zu werden. Die EU bedauert diese Entscheidung, aber respektiert sie.“