Registrieren sie sich für unseren newsletter

Dieser Herausforderung - stellt sich - die EDP!

Folglich ist es unsere Pflicht, den europäischen Traum mit unseren Mitbürgern und Mitbürgerinnen zu teilen, uns für Respekt und Würde einzusetzen und gleichzeitig den Erhalt von Rechtsstaat, Gleichheit, Freiheit, Solidarität und Verantwortung zu sichern.

Es ist an der Zeit, dass Demokraten die Führung übernehmen und die Europäische Union auf einen neuen, nachhaltigen Kurs bringen.

Verband der Italiener in Rumänien: Andi-Gabriel Grosaru erfolgreich wiedergewählt

Andi Grosaru
Gérald Talpaert

Am Sonntag, 6. Dezember 2020 fanden in Rumänien Parlamentswahlen statt.

Das EDP-Mitglied Asociația Italienilor din România (RO.AS.IT, Verband der Italiener in Rumänien) stellte sich zur Wahl. Unser rumänisches Mitglied sicherte sich den Sitz seines Amtsinhabers in der Abgeordnetenkammer des rumänischen Parlamentes – Andi-Gabriel Grosaru, Generalsekretär der Partei Asociația Italienilor din România. Der Wahlkampf fand während der Pandemie statt und führte, wie das Ergebnis zeigte, zu einer beeindruckenden Mobilisierung der italienischen Minderheit in Rumänien.

Andi Grosaru betonte in seinem Wahlkampf die Bedeutung der Kultur und Bildung, die die Sichtbarkeit der italienischen Minderheit in Rumänien sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Bühne erhöhen soll. Durch die gemeinsamen Werte, die auch die EDP vertritt – Achtung der Menschenwürde, Rechtsstaatlichkeit, Gleichheit, Solidarität und Verantwortung – haben er und die RO.AS.IT sich beständig für die Entwicklung des Pluralismus, Diskriminierungsfreiheit, Toleranz, Achtung der nationalen und sprachlichen Minderheiten, Gleichheit zwischen Männern und Frauen und die Investition in Jugend und Bildung ausgesprochen. Als Unterstützer der Digitalisierung in Rumänien ist er sich der großen vor uns liegenden Herausforderungen bewusst, da das rumänische Parlament eine Schlüsselrolle bei der Vorbereitung des grünen und digitalen Wandels einnehmen wird, dem wir uns nach der überstandenen COVID19-Krise annehmen werden.