Concerns about EU sanctions’ impact on European retail investors - Website of the European Democrats

Besorgnis über die Auswirkungen der EU-Sanktionen auf europäische Kleinanleger

Während die EU-Sanktionen gegen Russland weiterhin ganz oben auf der Agenda der Europäischen Kommission stehen, haben die Abgeordneten des Europäischen Parlaments kürzlich eine Reihe von Bedenken geäußert, dass diese Sanktionen den europäischen Kleinanlegern schaden und ihnen nicht helfen.

Da sie darauf abzielen, russische Unternehmen vom Markt abzuschneiden, könnten die Auswirkungen der EU-Sanktionen auf europäische Kleinanleger - von denen viele stark in russischen Aktien engagiert sind - Russland eher einen Schub verleihen, als die Wirtschaftstätigkeit des Landes zu behindern. Ein solches Ergebnis würde den Zielen der EU-Sanktionen zuwiderlaufen.

Engin Eroglu, Mitglied der Europäischen Demokratischen Partei und Mitglied des Europäischen Parlaments, hat diese Bedenken in drei prägnant formulierten Fragen in seinem offiziellen Antrag an die Kommission hervorgehoben, in denen gefragt wird:

  1. "Ist der Kommission dieser Aspekt der Sanktionen bekannt?"
  2. "Welche Möglichkeiten sieht die Kommission, die Sanktionen in einer Weise zu ändern, die die russische Staatsführung und nicht die Kleinanleger in der EU trifft?"
  3. "Inwiefern gefährden diese Aktionen nach Ansicht der Kommission die Börsenkultur in der EU?".

Wenn sich die Sanktionen gegen Russland als gerechtfertigt erweisen, muss die Kommission die unbeabsichtigten Auswirkungen dieser Sanktionen auf die Europäer weiter untersuchen. Die Forderung fordert eine Neubewertung der Umsetzung der Sanktionen und ihrer potenziell kontraproduktiven Auswirkungen auf EU-Investoren, während sie in ihrer Unterstützung für die Ukraine standhaft bleibt.

Der EVP-Vorsitz hat seine volle Unterstützung für die EU-Sanktionen gegen Russland zum Ausdruck gebracht. Das an die Kommission gerichtete Ersuchen wird nicht darauf abzielen, diese Auswirkungen zu minimieren. Darüber hinaus wird ein solches Ersuchen das Ziel, die wirtschaftliche Position Russlands zu isolieren, nicht schmälern. Die Einheit mit der Ukraine ist von gleicher Bedeutung, und die Aufrechterhaltung der wirtschaftlichen Stabilität Europas steht weiterhin im Vordergrund der Arbeit der Europaabgeordneten. Die Europaabgeordneten der PDE betonen die Notwendigkeit, das Wirtschaftswachstum auf der Grundlage demokratischer Werte und Überzeugungen zu fördern - auch in einer beispiellosen Zeit.

Wenn die Sanktionen aktiv sind, dann ist es die Verantwortung der Europäischen Union, dafür zu sorgen, dass ihre Mitgliedstaaten nicht mit Auswirkungen, einschließlich wirtschaftlicher, konfrontiert werden. Aus genau diesem Grund fordert der deutsche Europaabgeordnete Engin Eroglu die Kommission nachdrücklich auf, die möglichen Auswirkungen auf europäische Investoren zu berücksichtigen, und hofft, dass die Kommission auf diese Forderung verständnisvoll reagieren wird, indem sie bei den angewandten Sanktionen hart bleibt und diese angemessen ändert, um einen schweren Tribut an die EU-Wirtschaft zu vermeiden.

Zugehörige Mitglieder

Engin<br>Eroglu
Engin
Eroglu
Leitende/r Vizepräsident/in

Deutschland
Freie Wähler

Verwandte Nachrichten

Our network

Warning: Undefined array key "youtube" in /home/clients/9103d5edadb4c43a16be3492f66c8f54/sites/edp-pde.fr/wp-content/plugins/pixfort-core/functions/widgets/social.php on line 103

Die demokratische Familie

Image link

Die Europäische Demokratische Partei garantiert das höchste Maß an Transparenz bei der Verfolgung ihres ausschließlichen Zwecks sowie bei ihrer Organisation und Finanzierung.

Die Partnerorganisationen sind die Jungen Europäischen Demokraten (JDE) und das Institut der Europäischen Demokraten (IED).

Kontaktinformationen

+32 2 213 00 10
Rue Montoyer 25, 1000 Bruxelles, Belgique

Unsere parlamentarischen Delegationen

Rechtlicher Hinweis | Datenschutz |
Mit der finanziellen Unterstützung des Europäisches Parlament

Nous n'avons pas pu confirmer votre inscription.
Ihre Einschreibung ist bestätigt.

La newsletter

Melden Sie sich bei unserem Newsletter an, um unsere aktuellen Themen zu verfolgen.