European Democrats Logo

EU-Abgeordnete und Experten auf der PDE-Veranstaltung begrüßen die Lösungen der Kanarischen Inseln für erneuerbare Energien.

Die Kanarischen Inseln können dazu beitragen, das Energieproblem Europas zu lösen. Zu diesem Schluss kamen politische Entscheidungsträger und Experten für erneuerbare Energien, die auf der von der EDP organisierten Veranstaltung "Europa der Lösungen" am 28. Oktober 2022 in Santa Cruz de Tenerife zusammenkamen.

Die Pionierarbeit der Inseln bei der Nutzung von Windböen und des mächtigen Wassers des Ozeans zur Bereitstellung großer Energiemengen zu niedrigen Kosten wurde von den Teilnehmern, darunter Coalición Canaria, eine Mitgliedspartei der EDP, hervorgehoben. Auf dem eintägigen Treffen hörten Mitglieder des Europäischen Parlaments und Inselspezialisten, wie ein Rahmen für die Zusammenarbeit innerhalb des Territoriums innovative nachhaltige Lösungen ermöglicht hat. 

Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments und des Kanarischen Parlaments stimmten mit den anwesenden Inselsachverständigen darin überein, dass der Sektor der erneuerbaren Energien das Tempo bei der Entwicklung sauberer Energiequellen in Gebieten mit besonderen Bedürfnissen, wie den Kanarischen Inseln, beschleunigen muss. Diese Gebiete müssen mit der Tatsache zurechtkommen, dass sie sich in abgelegenen Gebieten befinden und vom Festland isoliert sind. 

Panel zu erneuerbaren Energien: EU-Führung ist notwendig

Die Teilnehmer des Forums "Lösungen für die Kanarischen Inseln [und] Lösungen für Europa", das von der Europäischen Demokratischen Partei (EDP) organisiert wurde, nahmen an einer Podiumsdiskussion über erneuerbare Energien teil. Enrique Rodríguez de Azero, Vorsitzender der Vereinigung für erneuerbare Energien der Kanarischen Inseln (ACER), betonte die "Führungsrolle" der EU bei der Festlegung der Kriterien für die internationale Landschaft der erneuerbaren Energien, betonte jedoch die Notwendigkeit einer "größeren Nachfrage" innerhalb der EU-Länder.

Rodríguez de Azero erklärte: "Wir haben Fortschritte gemacht, aber es liegt noch ein langer Weg vor uns, um auf allen Ebenen, die mit erneuerbaren Energien verbunden sind, Verbesserungen zu erzielen. Wir müssen in der Lage sein, nicht nur die Nutzung fossiler Brennstoffe zu reduzieren, sondern sie ganz abzuschaffen, um die Schadstoffe auszumerzen und auch die Kosten zu senken", erklärte Rodríguez de Azero. "Und die Kanarischen Inseln stellen einen Ort dar, an dem dieser Wandel als ein einzigartiger Raum für Europa verwirklicht werden kann." 

Ciro Gutiérrez Ascanio, Direktor für Nachhaltigkeit an der Universität von Las Palmas de Gran Canaria, ging ebenfalls auf die Notwendigkeit ein, die Gesellschaft weiterhin dafür zu sensibilisieren, wie wichtig es ist, "sich in Bezug auf saubere Energie und Nachhaltigkeit wirklich auf ein Gebiet der Zukunft auszurichten." 

 » Des deux universités publiques des îles Canaries, nous voulons offrir une vision transversale de la durabilité dont nous avons besoin « , a-t-il expliqué. Il existe encore une certaine réticence à l’égard des énergies renouvelables et des valeurs sociales durables, a-t-il ajouté : « Il y a encore un manque de conviction parmi les citoyens sur le chemin que nous voulons suivre pour améliorer notre présent et projeter un meilleur avenir, mais nous devons faire comprendre à tous que nous ne pouvons plus consommer comme il y a 50 ans. »

Das Beispiel von El Hierro zeigen

Die Teilnehmer erfuhren, wie das Projekt Gorona del Viento auf der Insel El Hierro ein leuchtendes Beispiel für den Rest Europas darstellt, wie man mithilfe erneuerbarer Energien die Selbstversorgung erreichen kann. Candelaria Sánchez, Expertin für saubere Energie und Assistentin des Wartungsmanagements, erläuterte die Elemente des Projekts, die zum Erfolg der Gorona del Viento-Anlage geführt haben, und forderte Europa auf, das Projekt einzusetzen.

Candelaria Sánchez stellte fest: "Dies ist eine echte Lösung für Gebiete wie Inselgebiete, die mit anderen Elementen als der Kontinent konfrontiert sind... alle Gebiete müssen sich so aktuellen Herausforderungen wie der Energiehoheit oder dem Eigenverbrauch durch eigene Mittel stellen."

Sektor der erneuerbaren Energien: Parlamentarier auf europäischer und regionaler Ebene nehmen Kenntnis

Der Europaabgeordnete Stéphane Bijoux, der von der Insel La Réunion stammt, beleuchtete die schweren Auflagen für den Sektor der erneuerbaren Energien auf den Kanarischen Inseln.

Stéphane Bijoux sagte: "Zwischen uns allen müssen wir in der Lage sein, das Vertrauen in das gemeinsame Projekt der EU zu erhöhen, denn das ist der Ursprung der spezifischen Arbeitstreffen, in diesem Fall zu erneuerbaren Energien, um das Vertrauen zwischen allen zu erzeugen, das wir teilen und auch in die zukünftigen Generationen."

Stéphane Bijoux betrachtete das Szenario der sauberen Energien aus der Perspektive einer Insel im Indischen Ozean, glaubte aber fest an die europäische und proeuropäische Berufung der Gesellschaften in den Regionen in äußerster Randlage. "Wir sehen jetzt die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine, Putins Aggression gegen ein souveränes Land", sagte er. "Aber dieser Krieg gegen die Demokratie ist auch ein Krieg gegen Europa und natürlich auch gegen unsere Gebiete in äußerster Randlage."

 

Narvay Quintero, kanarischer Abgeordneter für El Hierro von Coalición Canaria, schloss sich seinen Worten an und lobte die Fortschritte im Bereich der erneuerbaren Energien, die auf der Insel El Hierro entwickelt wurden, um mithilfe des Kraftwerks Gorona del Viento ein Gleichgewicht zwischen Produktions- und Verbrauchsbedarf zu erreichen.

Die Kanarischen Inseln haben die Produktion und Nutzung erneuerbarer Energien mehr als jedes andere Gebiet in der Europäischen Union vorangetrieben, stellte er fest und teilte mit dem Europaabgeordneten Stéphane Bijoux, dass die Umsetzung erneuerbarer Energien in den Regionen in äußerster Randlage "auf niemanden gewartet hat". Aus diesem Grund war El Hierro gut auf schwierige Energieschocks wie die russische Invasion in der Ukraine vorbereitet. 

Narvay Quintero sagte: "Ich erinnere mich an die ersten Schritte, als wir anfingen, über das Projekt Gorona del Viento zu sprechen, und heute können wir mit Genugtuung sehen, wie weit wir schon gekommen sind. "Er hob auch die Arbeit hervor, die die vorherige Regierung der Kanarischen Inseln in den Bereichen Energie und Nachhaltigkeit geleistet hat. 

"Heute sind wir uns der Bedeutung von Energie und Verbrauch in der Gesellschaft viel bewusster, aber auf El Hierro und den Kanarischen Inseln waren wir schon früher weitergekommen. Daher müssen wir jetzt das Tempo der Umsetzung und der Effizienz in unserer Gesellschaft beschleunigen."

Die portugiesische Partei Juntos pelo Povo: Ausgewogener Energieverbrauch und -erzeugung für die Insel Madeira

Filipe Sousa von der Partei Juntos pelo Povo auf der Insel Madeira, einer Region in äußerster Randlage Portugals, räumte ein, dass seine Insel "nicht so weit fortgeschritten ist wie die Kanarischen Inseln", wenn es um erneuerbare Energien geht. "Wir sind ein kleines Gebiet, aber wir haben dieses gemeinsame Ziel, ein Gleichgewicht zwischen unseren Verbrauchsniveaus und der Erzeugung von Energie aus sauberen und nachhaltigen Quellen zu erreichen."

Filipe Sousa von der Partei Juntos pelo Povo auf der Insel Madeira, einer Region in äußerster Randlage Portugals, räumte ein, dass seine Insel "nicht so weit fortgeschritten ist wie die Kanarischen Inseln", wenn es um erneuerbare Energien geht. "Wir sind ein kleines Gebiet, aber wir haben dieses gemeinsame Ziel, ein Gleichgewicht zwischen unseren Verbrauchsniveaus und der Erzeugung von Energie aus sauberen und nachhaltigen Quellen zu erreichen."

Lokale Wirtschaft, Beschäftigung von Jugendlichen

Ein Panel zu lokalen Wirtschaftsanliegen erörterte, wie die Inselgruppe Mechanismen zur Förderung des Unternehmertums, zur Diversifizierung der lokalen Wirtschaft und zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit einsetzt, indem sie mit kanarischen Unternehmern und Innovatoren zusammenarbeitet.

Mit Blick auf die kanarische Wirtschaft sagte die Regionalparlamentarierin Cristina Valido: "In einem so einzigartigen Gebiet entstehen auch unternehmerische Initiativen, die die Distanz zwischen uns und dem Kontinent verringern."

Sie forderte eine effektivere Politik zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit: "Wir müssen uns fragen, ob die Politik effektiv war... Wir brauchen ein Engagement der EU für junge Menschen, nicht nur, um ihnen einen Arbeitsplatz zu verschaffen, sondern auch, um sich zu entwickeln.

Der Europaabgeordnete Max Orville (Demokratische Bewegung) stellte fest, dass alle Regionen in äußerster Randlage in Europa die gleichen Schwierigkeiten mit der Jugendarbeitslosigkeit haben.
Er sagte: "Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir alle zusammenarbeiten, um gemeinsame Lösungen zu finden".

Beziehungen zu Afrika: Viel Arbeit steht bevor 

Der Europaparlamentarier Max Orville (Demokratische Bewegung) äußerte seine Gedanken während des Panels über die Beziehungen der EU zu Afrika. Max Orville stellte fest, dass Europa über ein großes Fachwissen in den Bereichen Bildung und Hochschulbildung verfügt.  

Er sagte: "In Afrika haben nur 20% diese Qualifikationen... dort kann die Europäische Union ihnen helfen, diese Erwartungen zu erfüllen. Die Europäische Union wird Afrika dabei helfen, seinen eigenen Binnenmarkt aufzubauen."

Max Orville warnte auch vor dem wachsenden Einfluss Chinas und Russlands in Afrika und erklärte: "Wir müssen eine zuverlässige, loyale und effektive Verbindung zwischen Afrika und der EU wieder aufbauen, da die Beziehungen zugunsten von Russland und China geschädigt sind."

Europa sei nicht mehr der vorrangige Partner Afrikas, fügte Max Orville hinzu und bekräftigte: "Die Beziehungen zu Afrika müssen wiederhergestellt werden, wo die Kanarischen Inseln aufgrund der Nähe, des Wissens und der wirtschaftlichen Beziehungen eine strategische Rolle spielen."

Beatriz Calzada von Coalición Canaria nahm ebenfalls am Panel über die Beziehungen zu Afrika teil und fügte hinzu: "Wir müssen mit dem Ballast brechen, der uns daran gehindert hat, Beziehungen zu unserem nächsten Kontinent aufzubauen, um eine größere Handelsbeziehung und einen bereichernden sozialen Austausch zu ermöglichen."

Schlussbemerkungen: Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen, Verringerung der Umweltverschmutzung, Forschung mit großer Wirkung

Der Generalsekretär von Coalición Canaria Fernando Clavijo und der Exekutivvizepräsident der PDE Andoni Ortuzar hielten die Abschlussrede. 

Fernando Clavijo warnte: "Wir können nicht immer wieder dieselben Lösungen auf Probleme anwenden, die sehr unterschiedlich sind. Es ist großartig, die Initiative der PDE angesichts dieser Herausforderungen zu sehen".

Andoni Ortuzar lobte die Kanarischen Inseln und hob "die außerordentliche Arbeit hervor, die auf den Kanarischen Inseln im Bereich der erneuerbaren Energien geleistet wird". Er lobte auch die Bemühungen, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und die Produktion von umweltschädlichen Abfällen zu verringern. Er hob die von zwei öffentlichen kanarischen Universitäten geleistete Arbeit hervor, da die Forschung im Bereich erneuerbare Energien zum Wohle der Inseln in drei Schlüsselbereichen vorangekommen sei: Einrichtungen für junge Talente, wissenschaftliche Ausbildung und eine agilere und kostengünstigere Finanzierung.

Er fügte hinzu: "Wir haben die Kanarischen Inseln gewählt, um Europa aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Die Realität vor Ort in den Regionen in äußerster Randlage bestimmt die Realität in ganz Europa".

Andoni Ortuzar schloss: "In einer Zeit globaler Schwierigkeiten, insbesondere für Europa, richtet die Europäische Demokratische Partei diese Veranstaltung aus, um sich mit der Zivilgesellschaft - mit den Menschen - zu verbinden, um zuzuhören und Ideen zu sammeln, die die Demokratie und die europäische Einheit stärken."

 

Zugehörige Mitglieder

Max <br>Orville
Max
Orville
.

Frankreich
MoDem

Andoni<br>Ortuzar
Andoni
Ortuzar
Leitende/r Vizepräsident/in

Baskenland
EAJ-PNV

José<br>María Etxebarria
José
María Etxebarria
Secrétaire général adjoint

Baskenland
EAJ-PNV

Verwandte Nachrichten

Verwandtes Thema

Image link

Europäisches Sozialmodell

Die demokratische Familie

Image link

Die Europäische Demokratische Partei garantiert das höchste Maß an Transparenz bei der Verfolgung ihres ausschließlichen Zwecks sowie bei ihrer Organisation und Finanzierung.

Die Partnerorganisationen sind die Jungen Europäischen Demokraten (JDE) und das Institut der Europäischen Demokraten (IED).

Kontaktinformationen

+32 2 213 00 10
Rue Montoyer 25, 1000 Bruxelles, Belgique

Unsere parlamentarischen Delegationen

Rechtlicher Hinweis | Datenschutz |
Mit der finanziellen Unterstützung des Europäisches Parlament

Nous n'avons pas pu confirmer votre inscription.
Ihre Einschreibung ist bestätigt.

La newsletter

Melden Sie sich bei unserem Newsletter an, um unsere aktuellen Themen zu verfolgen.